Spielberichte vom 25./26.07.15

Herren 50: TCH – FV Ettlingenweier, 7:2
Mit einem souveränen Sieg feierte unsere Herren 50-Mannschaft im letzten Verbandspiel eine super Teamleistung. So wurden die Tenniscracks aus Ettlingenweier mit 7:2 wieder nach Hause entlassen.
Mit fünf Siegen und drei äußerst knappen Niederlagen bei 10:6 Punkten erreichte unsere sehr kameradschaftliche 50er-Mannschaft letztlich einen ausgezeichneten vierten Tabellenplatz, wobei man nur gegen die”GROSSEN DREI” der Gruppe (KETV Karlsruhe, BW Baden-Baden und RW Baden-Baden) mit 4:5 unterlegen war – wie haben die gezittert! Fünf Tennismannschaften mussten sich in der Abschlusstabelle dagegen hinter dem TCH anstellen. Mit einer Bilanz von 12 Siegen wurde Peter Rothenberger, unser Neuzugang aus Rheinsheim, zum erfolgreichsten Spieler 2015 und ist aus unserem Tennisteam nicht mehr wegzudenken. Da freuen wir uns schon auf die nächste Medenspiel-Runde 2016.
Die Mannschaft bedankt sich vor allem bei den vielen Salat- und Kuchenspenderinnen und den Köchinnen, die unsere Heimspiele zu einem Fest für alle werden ließen. Nicht zu vergessen sind unsere zahlreichen treuen Fans, die uns in den Spielen die Daumen gedrückt haben. Die Mannschaft, das sind Thomas, Olaf, Franz, Wolfgang, Hermann, Peter, Martin, Uwe, Bernhard und Gebhard sagen Danke an alle Helfer.

Franz Romstein

Herren: TCH – TC Eutingen 2, 3:6
Zum Abschluss der diesjährigen Medenrunde gabs für unsere Herrenmannschaft leider nichts zu feiern. Nach zwei klaren, drei knappen Einzelniederlagen (zwei davon im Match-Tiebreak) und nur einem von Philipp Killian gewonnen Einzel hatten sich die Herren bei einem Zwischenstand von 1:5 die Chance auf den Sieg bereits verbaut – da halfen auch die beiden von Jonas Becker/Christoph Schopf und Matthias Brecht/Janik Tirolf gewonnenen Doppel nicht mehr.
So beendet die Herrenmannschaft die diesjährige Sommerrunde auf dem 5. Tabellenplatz der 1. Kreisliga bei insgesamt acht Mannschaften. Damit kann, aber muss man nicht zufrieden sein… Besonders auffällig war dabei nämlich die Bilanz in den knappen, erst im Match-Tiebreak entschiedenen Spielen: Von den insgesamt 19 Match-Tiebreaks über die gesamte Runde hinweg konnten nur mickrige fünf (!) gewonnen werden. Mit einer etwas besseren Ausbeute gerade in diesen engen Partien und dem ein oder anderen knappen Sieg (anstelle einer knappen Niederlage) mehr hätte die Herrenmannschaft locker zur Tabellenspitze aufschließen können! Vielleicht geben die Herren 50 unserer Herrenmannschaft ja mal Nachhilfe zu ihrer erfolgreicheren “Match-Tiebreak-Strategie”…